fbpx
Service-Hotline (08:00 - 16:00 Uhr): 03726 / 79 25 032

Bienen- Engagement
Freitag, 06. August 2021 10:43 Uhr

Heute möchten wir euch einen ersten kleinen Einblick in eines unserer Engagements geben. Bienen! Auf der Welt gibt es Schätzungen zufolge 20.000 verschiedene Bienenarten, von denen allerdings lediglich 9 Arten Honig produzieren. Doch diese Zahlen sind gefährdet.

Der Rückgang der Bienenpopulationen ist kein wirklich neues Thema. Diese Rückgänge sind nicht nur in Deutschland vernehmbar, auch international zeigt sich dieser eindeutig. Wir zeigen euch in diesem Beitrag was Bienen überhaupt gefährdet, warum sie so unglaublich wichtig für uns sind und was passieren könnte, würden sie tatsächlich aussterben.

Nachhaltigkeit ist zukunftsfähig. Jeder kleine Schritt und jede kleine Tat, ist wichtig. Deshalb engagieren und beteiligen wir von dieBRILLENBAUER uns, beim Erhalt der Bienen.

 

Welche Nachhaltigkeitsmerkmale möchtest du in deinem Unternehmen etablieren?

Sachsens Nummer 1 der Brillenbranche stellt 11 x 50.000 neue Mitarbeiter ein. Bienen! 

Jede dieBRILLENBAUER-Erfolgsfiliale übernimmt eine Partnerschaft für 1 Bienenstock, d. h. 50.000 Bienen. Der Erlös, der aus dem Honig und anderen Produkten aus dieser Imkerei hervorgeht, wird komplett an gemeinnützige Vereine gespendet.

Warum gibt es überhaupt ein so großes Bienensterben? 

Den einen Grund dafür gibt es nicht. Es ist vielmehr eine Zusammensetzung von vielen Gründen, für die wir Menschen verantwortlich sind. Die Liste der Zusammensetzung ist lange. Mit die größten Gründe dafür sind aber folgende:

  • Klimawandel

Der Klimawandel macht es den Bienen nicht leicht zu überleben. Vorgezogene Blütenphasen, längere Wärmephasen im Winter oder schlagartige Temperaturunterschiede hinterlassen ihre Spuren bei den Bienen und machen sie schwächer.

  • Moderne und monotone Agrarlandschaften

In Getreide- und Maisfeldern blüht nichts. Auch im Grünland, das auf Ertrag ausgerichtet ist und häufig gemäht wird, wachsen kaum Blühpflanzen die den Bienen Nektar und Pollen liefern. Angelegte Monokulturen mindern die vielfältige Nahrungsauswahl für Bienen. Auch sie brauchen vielseitige Ernährung, durch diese sind sie gegen Krankheiten gewappnet. Selbst wenn mal Nutzpflanzen wachsen, tun sie das auch nur für kurze Zeit.

Den Rest des Jahres können die Bienen nicht darauf zurückgreifen. Ebenso ein großes Risiko stellen Pestizide dar, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Diese haben nicht nur Auswirkungen auf den Honig, sondern auch auf deren Nervensystem, Orientierungsfähigkeit und beeinträchtigen zudem deren Lebensdauer und Fortpflanzungsfähigkeit.

  • Zerschneidung von Lebensräumen

Nicht nur, dass die Lebensräume von Bienen zerstört werden, auch die Zerschneidung stellt eine Gefahr dar. Artenvielfalt ist wie ein Netz in dem alle Arten miteinander verbunden und nicht punktuell abgeschnitten sind voneinander. Trennt also bspw. eine Autobahn oder eine Agrarwüste artgleiche Populationen voneinander, verringert sich deren Genpool. Das hat zur Folge, dass deren Anpassungsfähigkeit sinkt.

Das waren nur drei der vielen Gründe, die die weltweiten Bienenpopulationen bedrohen. Bienen leisten durch ihre Bestäubung einen sehr wichtigen Beitrag. Bei einem Ausbleiben der Bestäubungsleistungen der Bienen wären die indirekten und längerfristigen Verluste enorm, ja sogar lebensbedrohlich. Sowohl ökologisch als auch ökonomisch müssten wir einige Verluste erwarten.

Ökologische Folgen des Bienensterbens

Es gäbe ohne Bienen nicht nur keinen Honig mehr, auch Obst und Gemüse wären rar. Bienen bestäuben nämlich um die 80% der Nutz- und Wildpflanzen. Würde dieser Anteil wegfallen, ist es logisch, dass wir einen enormen Einfall der Ernte hätten. Bienen haben also einen sehr großen Einfluss auf unsere Ernährung, denn auch jeder dritte Bissen, den wir essen, ist von Bienen abhängig.

Wir müssten ohne die Bestäubung der Bienen auf ein Drittel der Nutzpflanzen verzichten, das bezieht sich vor allem auf Obst und Gemüse. Bleiben würde uns Getreide, Mais und Kartoffeln. Obst und Gemüse sind aber grundlegend wichtig für unsere Gesundheit, weshalb ohne diesen Ernährungsteil, vermehrt Krankheiten auftreten würden. Aber nicht nur unsere Ernährung wäre betroffen, auch Artenvielfalt wäre nicht mehr gegeben. Sowohl auf das Essen bezogen als auch auf unseren Garten, in dem bunten Blüten nicht mehr so vielfältig wären. 

Wirtschaftliche Folgen des Bienensterbens

Auch wirtschaftlich hätte ein Bienensterben großen Einfluss. Ein UNO-Gremium schätzt, dass von der Bestäubung der Bienen ca. 5-8 % der weltweiten Produktion abhängen. In Deutschland schätzt man den wirtschaftlichen Wert daher auf 2,7 Milliarden €. Beliebte und ertragreiche Pflanzen wie Kakao oder Vanille sind 100% abhängig von der Bestäubung der Bienen. Nicht nur, dass sich die Bestäubung wirtschaftlich lohnt, es erhöht sich außerdem die Qualität der Pflanzenfrüchte. Bestäubte Pflanzen wiegen mehr, bilden weniger Missbildungen und besitzen meist eine höhere Handelsklasse. Um dem entgegenzuwirken und den Job zu ersetzen, den die Bienen machen, entstehen erhebliche Kosten. Die wissenschaftlichen Meinungen spalten sich, wenn es darum geht, wann und ob es in diesem Ausmaß geschehen wird. Jedoch zeigt es eindeutig wie wichtig die Bienen für unsere Wirtschaft sind.

Fazit

Die Bestäubungsleistung der Bienen ist für uns also von zentraler Bedeutung. Dank den Bienen können Menschen und Tiere viele vitaminreiche Nahrungsmittel essen und wunderschöne bunte Blumen genießen. Ohne Bienen wäre unsere Welt nicht nur weniger vielfältig und bunt, unsere Lebensqualität würde ohne Bienen einfach nicht die gleiche sein. Wenn du mehr darüber wissen willst oder du dich mit deinem Unternehmen ebenfalls engagieren willst, sprich uns gerne an.

Dein dieBrillenbauer Team

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.